Aus der Geschichte des Liederkranzes Neckargröningen: Interessantes und Kurioses

Die Geschichte der deutschen Männergesangvereine begann Anfang des 19. Jahrhunderts. Ausge­hend von Berlin und weiteren größeren Städten vor allem in Norddeutschland, (Komma: R106) bildeten sich Männer­gesangvereine nach und nach auch in der Schweiz und in Süddeutschland (z. B. 1825 in Ludwigs­burg).

Der Liederkranz Neckargröningen wurde am 10.7.1879 gegründet. Zur ersten Probe erschie­nen 27 Männer. Erster Vorstand war Johann Unger, erster Dirigent Herr Bosch. Der Monats­beitrag für die Ak­tiven betrug 40 Pfennig, die Monatsgage für den Dirigenten 2 Mark – von solchen Verhältnissen (fünf Sänger konnten den Dirigenten bezahlen!) kann ein Kassierer heute nur träumen. Andererseits musste man als Dirigenten meist Junglehrer beschäftigen, was die relativ niedrige Bezahlung und die häufigen Wechsel erklärt.

Schon in den ersten Jahren wurden Ausflüge veranstaltet und auswärtige Sängerfeste be­sucht.

Der 1. Weltkrieg brachte starke Einschnitte, ausmarschierende Soldaten aus dem Verein wur­den mit Päckchen versorgt. Nach und nach musste das Singen eingestellt werden. Erst 1921 wurde auf Initia­tive des damaligen Bürgermeisters der Singstundenbetrieb wieder aufgenom­men, und erstmals ge­wann man mit Chordirektor Ernst König aus Ludwigsburg einen Diri­genten, der dieses Amt über zwan­zig Jahre ausüben konnte. Unter diesem Dirigenten nahm der Chor regelmäßig an Sängerwettbewer­ben teil und erzielte oft sehr gute Ergebnisse.

Auch die Inflation 1923 hatte für den Verein herbe Folgen: Im August 1923 betrug der Ver­einsbeitrag 100.000 Mark jährlich, trotzdem konnte der Dirigent für den Rest des Jahres nicht bezahlt werden. Da­her wurden 1924 sieben Zentner Kartoffeln für den Dirigenten gesammelt! Nun ging es aber wieder aufwärts, 1929 zum 50-jährigen Jubiläum wurde eine große Feier mit 17 Gastvereinen veranstaltet.

Ähnlich wie im ersten Weltkrieg mussten auch im zweiten Weltkrieg die Singstunden nach und nach eingestellt werden.

Nach dem Krieg kam das Vereinsleben bald wieder in Schwung. 1949 wurde August Bickel aus Waib­lingen als Chorleiter verpflichtet. Mit ihm nahm man an vielen Konzerten und Feiern in der näheren Umgebung teil. Im April 1950 wurde der erste große Vereinsausflug mit sage und schreibe vier Bussen angetreten. Dabei wurde im Remstal einem Schäfer, der sich mit seiner Herde im Winter in Neckar­gröningen aufhielt, ein Ständchen gesungen; er spendete damals jedes Jahr dem Liederkranz einen Hammel (böse Zungen behaupteten, „einen Verreckling“!). Daraus entstand die jahrzehntelang gepflegte Tradition des „Hammel-Essens“.

Der Liederkranz half auch kräftig beim Bau der neuen Gemeindehalle mit Sportplatz mit. Sie wurde am 6.6.1958 eingeweiht. Am 8.4.1961 fand dort unsere erste „Frühjahrsfeier“ (Kon­zert mit Theater­stück oder Sketch, Ehrungen) statt – auch dieser Brauch hat bis heute Be­stand!

Im Januar 1964 wurde der Gemischte Chor mit 24 Frauen und 35 Männern gegründet. Schon bei der Frühjahrsfeier im April 1964 waren 65 Aktive dabei. Nach dem Tod des 1. Vor­stands Hermann Leuten­ecker übernahm Kurt Späth den Verein und leitete ihn bis zum Jahr 1992.

1970 wurde ein Kinder- und Jugendchor mit zeitweise 70 Kindern gegründet; erst im Jahr 1990 musste er wegen Nachwuchsmangel aufgelöst werden.

Der erste zweitägige Ausflug in der Vereinsgeschichte führte im Jahr 1972 an den Kaiserstuhl und war ein voller Erfolg.

1972 wurde Werner Teichmann Nachfolger von August Bickel und 1976 durch Helmut Zeller abgelöst.

Ab den 70er Jahren wurden auf der inzwischen verschwundenen Festwiese gegenüber dem Spielplatz (heute „Neue Gärten“) Gartenfeste veranstaltet – zumeist zweitägig, anfangs jähr­lich, später im Ab­stand von zwei Jahren.

1977 beteiligten sich 16 Vereinsmitglieder an einem Fünftagesausflug in die Partnergemeinde Meslay-du-Maine und wirkten dort an mehreren Konzerten mit.

Zum 100-jährigen Jubiläum 1979 wurde ein großes, viertägiges Fest mit Umzug und großem Festzug unter Beteiligung von 42 Vereinen gefeiert.

1980 übernahm mit Anneli Rebmann erstmals eine Frau die Chorleitung. Unter ihr startete 1991 der Rock- & Pop-Chor für Anhänger aktueller Musik.

Eine große Freude bedeutete für uns 1992 die Einweihung unserer Singstube im renovierten alten Schulhaus, nachdem zuvor viele Jahre im Saal des Gasthauses „Lamm“ geprobt worden war.

Im selben Jahr löste Otto Korn den langjährigen Vorsitzenden Kurt Späth an der Spitze des Vereins ab. Es war seine Idee, 1996 im 1988 eingeweihten evangelischen Gemeindehaus zum ersten Mal ein Kirbe­fest durchzuführen. Dieses Fest wurde von der Bevölkerung schnell angenommen und hat heute seinen festen Platz im Dorfleben.

Nikolai Singer leitete von 1996 bis Mitte 2011 den Rock- & Pop-Chor und von 1995 bis Anfang 2015 den Gemischten Chor. Nach einer kurzen Unterbrechung wieder übernommen hat er unseren Männerchor, der mehrmals im Jahr mit Männern aus dem Gemischten Chor des GTV Ho­henacker zu ge­meinsamen Proben und Auftritten zusammenkommt.

 

Der Rock- & Pop-Chor wird seit Anfang 2016 von Klaus Ackermann geleitet, den Gemischten Chor übernahm im Juni 2015 Thomas Heckel.

 

2004 wurde das 125-jährige Vereinsjubiläum zunächst am 3. März mit einem Festakt in der Gemein­dehalle Neckargröningen gefeiert, hier wurde auch eine interessante Ausstellung zum Werdegang des Liederkranzes gezeigt. Am 3. April wurde in der Bürgerhalle Hochberg ein großes und anspruchsvolles Konzert mit Projektchor, Solisten, Band und dem Sinfonieor­chester Waiblingen durchgeführt. Vom Projektchor konnten erfreulicherweise einige neue Mit­glieder gewonnen werden.

Das Hammelessen wurde 2005 erstmals wieder im Saal des Gasthauses „Lamm“ veranstaltet, zuvor war man einige Jahre lang ins evangelische Gemeindehaus ausgewichen.

Das 130-jährige Vereinsjubiläum wurde am 17.10.2009 mit einem festlichen Konzert in der Gemeinde­halle Neckargröningen gefeiert.

Im Jahr 2010 wurde unser jüngster Chor aus der Taufe gehoben, die "Fresh Fruits" unter der Leitung von Margit Götz-Balzer. Nach zahlreichen Abgängen ist dieser Chor derzeit nicht aktiv.

 

Die ersten Vorsitzenden des Liederkranzes seit der Gründung:

Johann Unger                    1879 – 1891
Friedrich Löckle                 1892 – 1899
Julius Nisi                          1900 – 1912
Adolf Bosch                       1913 – 1915, 1921 – 1924
Karl Löckle                         1924 – 1933
Adolf Dobler                       
1933 – 1942
Hermann Leutenecker       1945 – 1964
Kurt Späth                          1964 – 1992
Otto Korn                            
1992 – 2017

 

Seit der Jahreshauptversammlung im Februar 2017 gibt es keinen ersten Vorsitzenden mehr, sondern vier gleichberechtigte Vorstände.

 

nach oben

Termine:

12.12.2019

Living Spirit Gospel Choir 

und

Rock- & Pop-Chor

singen Weihnachtslieder

und anschließend gemeinsames singen

Nächstes 

REMSECKsingt

voraussichtlich

Dienstag, 21.01.2020
 19:30 Uhr
im Haus der Bürger